Schalomabend am 27. April 2019 mit Abbé Paul Lukanda

Ist der große Kongo noch zu retten!?

Einladung zum Schalomabend bei der Ökumenischen Gemeinschaft Wethen
am Montag, den 27. April 2019; Beginn: 19.30 Uhr mit einem Imbiss im „Schafstall“ (Versammlungsraum) des Laurentiushofes, Mittelstrasse 4 in Diemelstadt Wethen

Die Demokratische Republik Kongo steckt seit dem Ende der Mobutu-Zeit (1997/98) in einer fundamentalen Krise. Ausländische Mächte und Wirtschaftskonzerne sind eher interessiert an den unermesslichen Rohstoffen des Landes als am Wohle der Bevölkerung.
Der seit fast zwei Jahrzehnten regierende Joseph Kabila wurde im Dezember abgelöst von Felix Tshisekedi, Sohn seines langjährigen Kontrahenten Etienne Tshisekedi. Wieder gab es viele Ungereimtheiten bei dieser Präsidenten- und Parlaments-Wahl und es bleibt der Verdacht, der eigentliche Wahlsieger Martin Fayulu sei ausgebootet worden.
Abbé Paul Lukanda war Leiter der Katholischen Kommission „Gerechtigkeit und Frieden“ in der Diözese von Muene Ditu. Derzeit promoviert er in Rom. Sein Ziel ist es, Politik und Kirche zu verbinden im Dienst an den Armen und Benachteiligten.
Er wird begleitet und übersetzt von Dr. Reinhard J. Voß, dem früheren Generalsekretär von pax christi Deutschland, der mit seiner Frau von 2010-14 im Kongo als Berater der Kommission „Justice et Paix“ arbeitete.

Eine Veranstaltung der Ökumenischen Gemeinschaft Wethen in Kooperation mit dem Bildungswerk im Dekanat Waldeck e. V.

Kein Eintritt, Spenden willkommen

 

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.