Schalomabend am 27. Januar 2020: Palmöl aus Afrikas Regenwäldern? Folgen für Mensch und Natur

Einladung zum Schalomabend der Ökumenischen Gemeinschaft Wethen am Montag, 27. Januar 2020, Beginn 19.30 Uhr mit einem kleinen Imbiss im „Schafstall“ (Versammlungsraum) des Laurentiushofes, Mittelstrasse 4, in Diemelstadt-Wethen.
Eintritt frei, Spenden willkommen.

Der steigende Verbrauch industrieller Agrarprodukte setzt auch die Landschaften des tropischen Afrika immer weiter unter Druck. Die Regenwälder werden durch Entwaldung für industrielle Großplantagen bedroht, insbesondere durch den internationalen Palmöl-Boom.
An diesem Informationsabend werden wir beispielhaft über eine Entwicklung im Südwesten Kameruns sprechen. Dort hat ein amerikanischer Großinvestor in den letzten zehn Jahren versucht, im riesigen Maßstab und mit fragwürdigen Mitteln eine industrielle Ölpalmplantage zu etablieren. Diese Region ist jedoch nicht nur eine der vitalsten kleinbäuerlichen Produktionslandschaften Kameruns, sie ist gleichzeitig ein bedeutender Hotspot der Artenvielfalt.
Der Vortrag gibt Einblicke in die Kampagne gegen dieses Vorhaben, skizziert aktuelle Forschungsergebnisse zu Folgen der Ölpalmindustrie für Mensch und Natur in Kamerun und diskutiert mögliche Handlungsoptionen für uns Konsument*innen in Europa.
Der Referent, Denis Kupsch, ist Nachhaltigkeitsforscher und -aktivist. Er arbeitet seit acht Jahren im Südwesten Kameruns zu verschiedenen Themen der Landnutzung. Seit September 2019 ist er geschäftsführender Referent der Ökumenischen Initiative Eine Welt e.V. mit Sitz im Laurentiushof in Wethen.

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.