Gemeinwohl-Ökonomie: Bericht vom Schalomabend am 22.02.2021

Gemeinwohl-Ökonomie – spannende Entwicklungsimpulse für ländliche Regionen. Erfahrungen der Umsetzung im Kreis Höxter

Vom ersten digitalen Schalomabend 22.02.2021

Gemeinwohl-Ökonomie ist ein alternatives Wirtschaftskonzept mit dem Ziel, Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen dabei zu unterstützen, ihre Tätigkeit stärker mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit sowie mit demokratischen Grundwerten in Einklang zu bringen. Das zentrale Werkzeug bei der Anwendung dieser Grundwerte auf die Praxis ist die Gemeinwohl-Bilanz.

Christoph Harrach, Bildungsreferent in einem Projekt zur Umsetzung der Gemeinwohl-Ökonomie im Kreis Höxter, erläuterte die Grundzüge des Wirtschaftsmodells und dessen beachtliche Resonanz in diesem ländlichen Landkreis.

In der Diskussion stellten die Teilnehmenden einige kritische Fragen. So zum Beispiel: Wie verhält sich die Gemeinwohl-Ökonomie zu anderen alternativen Wirtschaftskonzepten? Ist sie ihnen gegenüber dialog- und anschlussfähig? Können auch Rüstungsfirmen für sich eine Gemeinwohl-Bilanz erstellen? Ja, deren ethische Defizite würden sich im Ergebnis der Bilanzierung zeigen.

Die Präsentation, die die Grundlage des Vortrags von Christoph Harrach bildet, finden Sie hier als PDF (21,5 MB)